menu close menu

Wie wachsen meine Haare schneller?


Gestern war ich beim Friseur. Spitzen schneiden und den Pony wieder etwas in Form bringen, das war der Plan. Die Friseurin war auf den ersten Eindruck sehr nett und schien mir auch kompetent. Blöderweise hab ich nach dem ersten Small Talk dann mitbekommen, dass ihr Deutsch nicht das allerbeste ist, also machte sich leichtes Unbehagen in mir breit. Ich beobachtet wie lange Haarsträhnen auf meinem Kittel und dem  Boden landete. Allmählich bekam ich Panik. Hatte Sie auch wirklich verstanden, was ich von ihr wollte? Lange Rede kurzer Sinn: Ich bin verschandelt worden. Statt der geplanten drei bis fünf Zentimeter, sind meine Haare jetzt gut 10 Zentimeter kürzer und mein Pony gleicht dem eines Emos. Nun hoffe ich, dass meine Haare ganz schnell wieder nachwachsen. Um diesen Vorgang ein wenig zu beschleunigen gibt es Tipps und Tricks, die ich euch heute einmal vorstellen möchte.

Regelmäßig Spitzen schneiden

Das mag jetzt vielleicht paradox klingen, hilft aber. Geht man ungefähr alle drei Monate mal zum Friseur und lässt sich die Spitzen schneiden, wird das Haar zum Wachstum angeregt. Gesunde Haare wachsen eben schneller. Wartet man allerdings zu lange, besteht die Gefahr des Haarbruchs. Hat man erst einmal Spliss, dann frisst sich dieses unschöne Ding immer weiter in die Haare hinein und am Ende bleibt nur noch eine Alternative – großzügig abschneiden.

Gute Pflege ist das A und O

Um Haarbruch vorzubeugen und somit das Haarwachstum zu beschleunigen, ist eine gute Pflege von allergrößter Wichtigkeit. Wascht eure Haare am besten nur ein- bis zweimal die Woche. Viel Waschen schadet dem Haar nämlich genauso, als würdet ihr es gar nicht waschen. Verwendet keine billigen, silikonhaltigen Produkte aus dem Supermarkt, sondern lasst euch im Friseurbedarfsladen beraten. Wendet regelmäßig Kuren und Haaröle an. Tipp: Natürliche Öle können Wunder wirken! Bei dunklem Haar eignet sich Oliven- bei hellem Haar Sonnenblumenöl. Nehmt ein paar Tropfen, verteilt diese zwischen den Fingerspitzen und massiert sie behutsam in die Haarspitzen ein.

Vorsicht: Heiße Luft!

Hitze ist für die Haare genauso schädlich wie regelmäßiges Blondieren, Färben, Toupieren oder Überpflegen. Leider bekommt man die geliebten Haare ohne Föhn, Glätteisen oder Lockenstab aber nur selten in die gewünschte Form. Verwendet vor dem Föhnen stets ein Mittelchen mit Thermo-Funktion, um die Haare nicht zusätzlich zu strapazieren. Kämmt eure Haare erst, sobald sie handtuchtrocken sind und höchstens mit einem grobzinkigen Kamm. Anschließend lasst ihr eure Mähne ein paar Minuten lufttrocknen und föhnt nur noch den Rest. Verwendet zum Fixieren die Kalttaste.

Ernährung und andere Wundermittel

Mit der richtigen und gezielten Ernährung könnt ihr auch das Wachstum eurer Haarpracht beschleunigen. Wichtige Stoffe, die in Verbindung mit Haarwachstum stehen sind zum Beispiel Omega-3-Fettsäuren und Vitamin B 12, welche in Leinsamen oder Nüssen enthalten sind. Ebenso wachstumsfördernd sind Proteine, Eisen und Zink. Esst also mehr Hülsenfrüchte! Alternativ könnt ihr euch auch einfach Zinkkapseln oder Bierhefe besorgen. Diese Mittel helfen dabei, dass das Haar kräftiger wird, schneller nachwächst und weniger anfällig dafür ist, zu brechen und Spliss zu bilden.

Inversion Methode

Bei der Inversion Methode sollen die Haare angeblich bis zu drei Zentimeter pro Woche wachsen. Um dieses Ergebnis zu erzielen, massiert man eine Woche lang jeden Abend warmes Öl (z.B. Oliven- oder Kokosöl)  in die Kopfhaut ein und lässt das ganze über Nacht einwirken. Jess vom YouTube Kanal Jess Vegan Lifestyle erklärt im folgenden Video, wie und ob die Inversion Methode funktioniert: Wenn ihr all diese Tipps befolgt, dann steht eurem schnelles Haarwachstum nichts mehr im Wege. Übrigens: Gesunde Haare wachsen bis zu 15 Millimeter im Monat. Das sind doch gute Voraussetzungen für eine echte Löwenmähne oder etwa nicht?

@beauty_nella folgen

06-02-13 | 0 Kommentare | in Allgemein, Beauty

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*