menu close menu

Top Ten Crazy Shoes


Verrückte Klamotten und Schuhe kennen wir spätestens seit Lady Gaga. Doch schon vorher, in den späten 90ern und frühen 2000ern hat sich ein Trend abgezeichnet, der vor allem in der Techno-Szene um sich schlug. Die Rede ist natürlich vom Raver-Outfit, bestehend aus metallischen Raschelhosen mit Megaschlag, wunderbar wunderliche Jacken aus Neopren, auch Taucherjacken genannt, schrille Frisuren, Piercings zwischen den Augen und gaaanz viel Make-up, egal ob Junge oder Mädchen. Komplettiert wurde ein solches Outfit durch ein robustes Schuhwerk, welches den harten Nächten des Durchtanzens standhalten mussten – geboren waren der Buffalo Tower und die klobigen Swears, die es in allen möglichen Formen und Farben gab.

Der Trend hin zur verrückten Foot-Wear hat kurz nach dieser durchzechten Zeit etwas nachgelassen. Die schweren Buffalos wurden ersetzt durch ein etwas zweckmäßigeres Schuhwerk. Die Zeit der Sneaker war geboren und mit ihr der Trend zum Hip-Hop-Outfit. Die bunten Schlaghosen wurden nun abgelöst von sportlichen Modellen aus dem Hause Cordon, gerne auch aus Cord oder mit Latz, weiten Jeans und Pullis von aem `kai und engen Tank-Tops kombiniert mit weiten Jeans, die auch gerne mal in Kombination mit einer Boxershorts des Freundes getragen wurde. Spätestens zwei, drei Jahre nach dem Millenium beruhigten sich diese modischen Strömungen wieder. Doch bekanntlich kommt ja alles irgendwann wieder…

Vor allem in Sachen Foot-Wear zeichnen sich in den letzten Jahren verrückte Trends ab. Queen der crazy Outfits und Schuhmoden unserer heutigen Zeit ist wohl ganz ohne Zweifel Lady Gaga. Grund genug, um meine Top Ten der verrücktesten Schuhe mit ihr einzuläuten.

Lada Gaga Shoes

Diese irren Schuhen trug Lady Gaga in ihren Musikvideo zu Born this way. Designt wurden diese verwirrenden Treter von Kobi Levi – einem israelischen Designer. Im Jahr 2011 eröffnete Kobi Levi sein Studio in Tel Aviv, wo er einzigartige Schuhe in limitierter Stückzahl kreiert. So wie auch diese Doppelstiefel für Lady Gaga.

Kobi Levi Doppelschuhe Lady Gaga

https://www.youtube.com/watch?v=0mco5aKqvPE

Kobi Levi Shoes

Neben Künstlern wie Lady Gaga entwickelt Kobi Levi auch Schuhe für private Kunden. Seine Kreationen sind alle handgefertigt und ab circa 1.000 Dollar zu bekommen. Auf seiner Homepage findet ihr viele weitere verrückte Modelle, so wie auch diese Bananen-Schuhe für 1.400 Dollar.

Kobi Levi Bananenschuhe

https://www.youtube.com/watch?v=0mco5aKqvPE

Aberrant Sole

Die Abberant Sole, was im Deutschen soviel wie ungewöhnliche Sohle bedeutet, sind Designer-Schuhe von Julian Hakes. Sie bestehen aus nur einem Stück, dass Fuß gekonnt umschließt. Diese verrückten Modelle gibt es bereits ab knapp 300 Dollar im Online Shop.

Aberrant Sole Schuhe

https://www.youtube.com/watch?v=em6AJvcs4ow

Alexander McQueen – Armadillo Shoes

Diese überaus irren Schuhe, auch als Armadillo Shoes bekannt, erlangten ihre Aufmerksamkeit erstmalig im Jahr 2010 bei der Alexander McQueen Fashion Show. Von diesen künstlerischen Schuhen wurden nur wenige Modelle angefertigt, die heute auf bis zu 10.000 Euro gehandelt werden.

Alexander McQueen - Armadillo Shoes

https://www.youtube.com/watch?v=TU3GHLKS4qw

Tabi Shoes

Tabi Shoes oder auch Jika-tabi, sind eine Art Gummistiefel aus Japan. Verwendung finden die gespaltenen Stiefel vorrangig in der Landwirtschaft, aber auch bei diversen Sport- und Freizeitaktivitäten. Als Gummistiefel bekommt man diese schnieken Treter schon ab 25 Euro, in gehobener Ausführungen kosten sie um die 600 Euro.

Tabi Shoes Gummistiefel

https://www.youtube.com/watch?v=cccyuWoQQa4

Nike MAG

Nike Mags sind die futurischen Schuhe, die Marty McFly im Kultfilm „Zurück in die Zukunft II“ trägt. Die leuchtenden Schuhe kamen 2011 in limitierter Stückzahl auf den Markt und waren ausschließlich bei ebay und für knapp 10.000 Dollar erhältlich. Nächstes Jahr sollen die Mags mit den originalen Power Laces auf den Markt kommen, also mit Schnürsenkeln, die sich selbst zuziehen.

Nike Mags Shoes | Zurück in die Zukunft

https://www.youtube.com/watch?v=n_Cz7efpQQk

Jeffrey Campbell Shoes

Ein wenig erinnern sie ja an die oben genannten Buffalo Towers – die X Lazy Oaf Leopard Print Glitter Tower Platforms. Entworfen wurden diese Plateaus im Leo-Look vom Designer Jeffrey Campbell. Campbells ist bekannt für seine ausgefallenen und extremen, aber erschwinglichen Schuhkreationen. Wie wäre es denn z.B. mit diesen „leichten“ Sandalen für den Sommer?

Jeffrey Campbell X Lazy Oaf Leopard Print Glitter Tower Platforms

https://www.youtube.com/watch?v=ZlKwxmBRJ7A

Noritaka Tatehana – Heelless Shoes

Auch bekannt aus zahlreichen Lady Gaga Auftritten und Videos sind die Heelless Shoes, also die absatzlosen Schuhe des Designers Noritaka Tatehana. Die Kreationen sind so exklusiv, dass sie im Museum bewundert werden können. Ein Paar kostet zwischen 5.000 und 15.000 Dollar.

Noritaka Tatehana - Heelless Shoes

https://www.youtube.com/watch?v=txd9lmCku3M

Ballet Heels

Die Ballet Heels sind eine Kombination aus Ballet-Schuh und megahohem High Heel. Eigentlich handelt es sich bei dieser Art von Schuhen eher um Fetisch-Schuhe, die bei SM-Spielchen á la Shades of Grey zum Einsatz kommen. Die unbezwingbaren Schühchen gibt es schon unter 100 Euro, wahrscheinlich in jedem gut sortierten Sex-Shop.

Ballet Heels

https://www.youtube.com/watch?v=VaZ2fbt356w

Scary Shoes

Last but not least möchste ich euch diese unheimlichen Damen-Schuhe vorstellen. Diese Schuhe, wenn man das überhaupt noch so nennen kann, entstanden aus einer Kollaboration zwischen der Künstlerin Leanie van der Vyver und dem niederländischen Schuh-Designer René van den Berg. Die Schöpfer wollten mit dieser Kreation einen Kommentar zu den heutigen, nahezu unmöglichen und unrealistischen Beauty-Standards abgeben – mit Erfolg wie ich finde. 

Leanie van der Vyver | René van den Berg

https://www.youtube.com/watch?v=JOfMO2R7u44

Einen Link zu dem Video gibt es hier.

18-08-14 | 0 Kommentare | in Mode

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*